· 

Verbandsliga Herren: TGE – HSG Walzbachtal 25:22 (12:11)

TGE trotzt den personellen Problemen

 

Der ein oder andere Zuschauer dürfte sich am Mittwoch verwundert die Augen gerieben haben, denn der Kader der TGE zeigte ein stark verändertes bzw. ersatzgeschwächtes Bild.

 

So musste die TGE für das Nachholspiel gegen die Gäste aus Walzbachtal auf die arrivierten Eric Edelmann, Simon Linz, Yannick Müller und Maximilian Rudolf verzichten. Für die fehlenden Akteure rückten aus der zweiten Mannschaft Johannes Köhler und Paul Dannenmaier in den Kader von Thomas Ratzel. Aller Personalsorgen zum Trotz, gingen die Eggensteiner mit viel Kampfgeist und Motivation in das kreisinterne Duell.

 

Nach 33. gespielten Sekunden musst die TGE dann bereits den nächsten Tiefschlag verkraften, als Gerrit Kirsch mit einer direkten roten Karte des Feldes verwiesen wurde. Nachdem sich die TGE nach einer kurzen Schwächephase von diesem Schock erholt hatte, kämpfte sich der verbliebene Rest verbissen ins Spiel zurück. Gestützt auf den an diesem Tage bärenstarken Fabian Rigl im Tor der TGE, brachte das Heimteam die Gäste immer mehr zum nachdenken und ging Mitte des ersten Durchgangs gar mit drei Toren in Führung (11:8).

 

Kurz vor dem Pausenpfiff konnten die Gäste dann jedoch den Rückstand noch einmal verkürzen.

 

Nach dem Seitenwechsel erhielt die Partie dann noch eine weitere spannende Note – denn die Anzeigetafel verweigerte teilweise ihren Dienst und zeigte fortan lediglich den Spielstand und nicht mehr die gespielte Zeit an.

 

Im weiteren Verlauf des zweiten Durchgangs erkämpfte sich die TGE weiterhin einen Vorsprung, den die Gäste jedoch beim 17:17 nach 43. gespielten Minuten erstmals ausgleichen konnten. Doch wer gedacht hatte, der TGE würden nun die Kräfte schwinden der sah sich getäuscht. Mit Glück und viel Geschick erkämpfte sich die TGE erneut eine Führung von drei Toren (23:20) und brachte diesen Vorsprung, auch dank eines spektakulären Wurfes von Marcus Schmid, über die Zeit.

 

Nach den Tiefschlägen der letzten Wochen kannte der Jubel in der gut besuchten Eggensteiner Sporthalle keine Grenzen und die TGE feierte einen eigentlich nicht für mögliche gehaltenen Heimsieg./JH