· 

SB 17.03.19: Verbandsliga Herren: TGE - SG Leutershausen

Verbandsliga Herren: TGE – SG Leutershausen II 22:23 (11:12)

 

3 Sekunden fehlen bis zum Punktgewinn

 

Einen dieser Tage, die man als emotional schmerzhaft bezeichnen kann, erlebte die TGE am vergangenen Sonntag gegen den designierten Meister aus Leutershausen.

 

Den Personalsorgen zum Trotz zeigte die TGE von Beginn an eine beherzte und zupackende Leistung. Gegen die favorisierten Gäste gelang es, das Spiel im ersten Durchgang nahezu ausgeglichen zu gestalten. Vor allen Dingen in der eigenen Defensive stand die TGE sehr stabil und ermöglichte den Gästen so gut wie keine Tore aus dem gebundenen Angriffsspiel – und wenn, dann fielen in dieser Phase des Spiels die Abpraller den Gästen in die Hände.

 

Nach dem Seitenwechsel erlaubten sich die Gastgeber dann endlich einmal nicht die obligatorische Schwächephase. Hellwach und weiterhin mit viel Mut gelang es in dieser Phase, erstmals selbst in Führung zu gehen und sogar bis auf drei Tore davonzuziehen. In dieser Phase zeigte auch Keeper Daniel Hiller die ein oder andere spektakuläre Parade und es war den Gästen von der Bergstraße förmlich anzusehen, wie sie langsam ins Nachdenken gerieten.

 

Doch am Ende waren es sowohl die Qualität der Gäste, als auch kleinere Schwächen im eigenen Abschluss, die die Spielgemeinschaft ins Spiel zurückbrachten.

 

Als die Eggensteiner dann nach 50. Spielminuten erstmals wieder in Rückstand gerieten (20:21) schien das Spiel zu kippen. Noch an diesem Tag schien sogar der Sieg möglich zu sein, als Sam Schindler nach 54. Spielminuten erneut zur Eggensteiner Führung einschießen konnte.

 

In den Schlussminuten wogte das Spiel dann hin und her. Doch mit einem über die Linie trudelnden Siebenmetertreffer besorgte Daniel Barth in der Schlussminute den erneuten Ausgleich.

 

Der letzte Angriff des Spiels schien damit den Gästen zu gehören. Doch die TGE ließ sich auch von der letzten Auszeit der SG Leutershausen nicht beeindrucken und sicherte sich 5 Sekunden vor Schluss tatsächlich einen Ballgewinn nahe der eigenen linken Eckfahne. Während der Punkt nun sicher schien, verloren die Eggensteiner in Sekundenbruchteilen den Kopf und damit auch den Ball. So war es am Ende der Leutershausener Akteur, der sich nicht selbst den Wurf aus dem Nullwinkel nahm, stattdessen seinen Kreisläufer bediente, der mit der Schlussirene den Siegtreffer für seine Farben erzielte.

 

Zurück blieben fassungslose Eggensteiner – auf dem Feld wie auf der Tribüne – die es leider nicht schafften, sich für eine starke und couragierte Leistung zu belohnen. Dennoch gilt es nun, das Erlebte abzuhaken, um sich dann auf die nächste schwere Aufgabe in Rot vorzubereiten.

 

Es spielten: Daniel Hiller, Fabian Rigl (Tor); David Zimmermann, Gerrit Kirsch (8/1), Daniel Barth (2), Jacob Hesselschwerdt (3), Luis „Etsche“ Hernandez,Maximilian Dürr, Christian Wolters (1), Eric Edelmann (2), Paul Dannenmaier, Sam Schindler (6), Yannick Müller, Marcus Schmid/JH